Datenschutzhinweise gemäß EU-Datenschutz-Grundverordnung für „Natürliche Personen“ sowie Vertretungsberechtigte/Bevollmächtigte von „Juristischen Personen“

Gültig für Patienten, Kunden und Interessenten der Physiotherapiepraxis Sabottka (nachfolgend als „Praxis“ bezeichnet).

Stand Mai 2018
Mit den nachfolgenden Informationen geben wir Ihnen einen Überblick über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns und Ire Rechte aus dem Datenschutzrecht. Welche Daten im Einzelnen verarbeitet und in welcher Weise genutzt werden, richtet sich maßgeblich nach den gesetzlichen Vorgaben des Bürgerlichen Gesetzbuches, hier vor allem des § 630f BGB), den Anforderungen der Versicherer und den Bestimmungen der Heilmittelverordnung.

1. Wen betrifft die Datenschutzerklärung?

Diese Datenschutzerklärung bezieht sich auf personenbezogene Daten von:

  • Natürlichen Personen, wie Patienten, Kunden und Interessenten der Praxis
  • Allen anderen natürlichen Personen, z.B. Bevollmächtigte, Erziehungsberechtigte sowie Vertreter oder Mitarbeiter juristischer Personen

2. Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich und an wen können Sie sich wenden?

Verantwortlich ist der Praxisinhaber Stefan Sabottka, Alte Landstr. 1a, 79774 Albbruck, Telefon 07753 979013, Telefax 07753 9791812, E-Mailadresse info@physiotherapie-sabottka.de.

3. Welche Quellen und Daten nutzen wir?

Wir verarbeiten personenbezogene Daten, die wir im Rahmen unserer vertraglichen Beziehung von unseren Patienten, Kunden sowie Vertretern/Bevollmächtigten der juristischen Personen (Interessent und/oder Kunde) erhalten und die wir zulässiger weise zur Ausführung, Abrechnung und vorgeschriebenen Archivierung oder aufgrund einer von Ihnen erteilten Einwilligung erhalten haben. Diese Daten beinhalten Name, Adresse, Geburtsdatum, Krankenkassenzugehörigkeit, verordnender Arzt sowie Legitimationsdaten, soweit sie für den Zahlungsverkehr relevant sind. Weitere Quellen werden nicht genutzt.

4. Wofür verarbeiten wir Ihre Daten (Zweck der Verarbeitung) und auf welcher Rechtsgrundlage?

a. Zur Erfüllung vertraglicher Pflichten (Artikel 6 Abs. 1 b DSGVO) Wir verarbeiten die vorab genannten personenbezogenen Daten im Einklang mit den Bestimmungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG):
Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt im Rahmen der Durchführung unserer Verträge mit den Versicherungen unserer Patienten beziehungsweise zur Durchführung vertraglicher Maßnahmen und Leistungen unserer Kunden, die auf Ihre Anforderung erfolgen.

b. Im Rahmen der Interessenabwägung (Artikel 6 Abs. 1 f DSGVO)
Soweit erforderlich, verarbeiten wir Ihre Daten über die eigentliche Erfüllung des Behandlungsvertrages hinaus zur Wahrung berechtigter Interessen von uns oder dritten.

Beispiele:

  • Konsultation mit dem verordnenden Arzt
  • Konsultation mit Ihrer Versicherung
  • Geltendmachung rechtlicher Ansprüche und Verteidigung bei rechtlichen Streitigkeiten
  • Maßnahmen zur Gebäude- und Anlagensicherheit (z.B. Zutrittskontrollen)
  • Maßnahmen zur Sicherstellung des Hausrechts

 

c. Aufgrund Ihrer Einwilligung (Artikel 6 Abs. 1 a DSGVO)
Soweit Sie uns eine Einwilligung zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten für bestimmte Zwecke (z.B. der Weitergabe von Daten zum Zwecke der Abrechnung von Verordnungen, der Kontaktaufnahme mit ihrer Versicherung oder zur Speicherung im Interesse der vorgeschriebenen Dokumentation und zum Kontakt mit ihrem verordnenden Arzt) erteilt haben, ist die Rechtmäßigkeit dieser Verarbeitung auf Basis Ihrer Einwilligung gegeben. Eine erteilte Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Dies gilt auch für den Widerruf von Einwilligungserklärungen, die vor der Geltung der EU-Datenschutz-Grundverordnung, also vor dem 25. Mai 2018, uns gegenüber erteilt wurden. Bitte beachten Sie, dass der Widerruf erst für die Zukunft wirkt, da Patientendaten nach § 630f BGB zehn Jahre aufzubewahren sind.Darüber hinaus kann jedoch auch ein berechtigtes Interesse daran bestehen, Daten deutlich länger aufzubewahren, um sich gegen etwaige Schadenersatzansprüche aus der Verletzung der Gesundheit verteidigen zu müssen, die in 30 Jahren verjähren (§199 Abs. 2 BGB). Verarbeitungen, die vor dem Widerruf erfolgt sind, sind von dem Widerruf nicht betroffen.

5. Welche Datenschutzrechte haben Sie?

Jede betroffene Person hat das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DSGVO, das Recht auf Berichtigung nach Artikel 16 DSGVO, das Recht auf Löschung nach Artikel 17 DSGVO, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18 DSGVO, das Recht auf Widerspruch aus Artikel 21 DSGVO sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit aus Artikel 20 DSGVO. Beim Auskunftsrecht und beim Löschungsrecht gelten die Einschränkungen nach §§ 34 und 35 BDSG. Darüber hinaus besteht ein Beschwerderecht bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde (Artikel 77 DSGVO i. V. mit § 19 BDSG).

Eine erteilte Einwilligung in die Verarbeitung personenbezogener Daten können Sie jederzeit uns gegenüber widerrufen.

6. Gibt es für Sie eine Pflicht zur Bereitstellung von Daten?

Im Rahmen unserer vertraglichen Beziehungen müssen Sie diejenigen personenbezogenen Daten bereitstellen, die für die Aufnahme und Durchführung einer vertraglichen Beziehung und die Erfüllung der damit verbundenen vertraglichen Pflichten erforderlich sind oder zu deren Erhebung wir gesetzlich verpflichtet sind. Ohne diese Daten werden wir in der Regel das Zustandekommen eines Behandlungsvertrages oder die Ausführung des Auftrages ablehnen müssen oder einen bestehenden Behandlungsvertrag oder Auftrag nicht mehr durchführen können und ggf. beenden müssen. Informationen über Ihr Widerspruchsrecht nach Artikel 21 EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)
1. Einzelfallbezogenes Widerspruchsrecht
Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Artikel 6 Abs. 4 DSGVO (Datenverarbeitung im öffentlichen Interesse) und Artikel 6 Abs. 1 f DSGVO (Datenverarbeitung auf der Grundlage einer Interessensabwägung) erfolgt, Widerspruch einzulegen.

Legen Sie Widerspruch ein, werden wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.